top of page
  • AutorenbildDennis

Der Säbelzahntiger-Effekt

Oder anders gesagt: Der Grund warum wir eher auf das Negative gepolt sind.


Noch vor nicht allzu langer Zeit, mussten unsere Vorfahren noch um ihr überleben kämpfen. Bei jedem Rascheln, hinter jedem Busch und bei unzähligen Möglichkeiten, lauerten mögliche Gefahren, die das Leben kosten könnte. Unsere Vorfahren versuchten daher immer so viele Informationen wie möglich zu einer potenziellen Gefahr herauszufinden, um die Situation besser einschätzen zu können. Besondere Ansporn galt auch bei Dingen, die zwar gefährlich sein könnten, aber auch einen großen Vorteil oder Nutzen für uns haben. Gemeint ist hier die Nahrung, die fürs Überleben unabdingbar war.


Noch heute ist z.B. auch die Farbe rot ein Warnsignal und signalisiert besondere Vorsicht. Auch unsere Vorfahren mussten immer wieder herausfinden, ob die rote Beere nun essbar oder hochgiftig war. Man musste also so viel Informationen wie möglich sammeln, um eine bestmögliche Sicherheit zu bekommen und nicht daran zu sterben.


Auch wenn wir solchen Gefahren heute eigentlich nicht mehr ausgesetzt sind, stecken diese Muster noch in uns. Da wir nicht mehr so direkt und offensichtlich damit konfrontiert sind, laufen diese Mechanismen unbewusst ab. So fragen wir uns heute vielleicht, warum wir diesen roten Bommels auf unserem Smartphone nicht widerstehen können oder warum wir uns Massen an Informationen und Nachrichten reinziehen, die uns doch eigentlich gar nicht gut tun und wir sie ohnehin meist nicht ändern können.


Oftmals merken wir, dass uns irgendetwas beeinflusst, nur können wir es nicht benennen und verstehen nicht warum. Ich hoffe, dass ich für etwas mehr Klarheit und Verständnis sorgen konnte, damit Du Dich und Dein Verhalten besser verstehst und dadurch die Möglichkeit hast, etwas zu verändern. Und Veränderung entsteht meist dann schon, wenn wir uns dem Sachverhalt bewusst werden. Wenn wir dann noch im Hinterkopf haben, dass wir immer das nähern, wo unsere Aufmerksamkeit hingeht, ist es gesünder für uns, den Fokus auf die Dinge zu legen, die uns gut tun und Freude bereiten.


Kernaussage:

Werde Dir Deinem Verhalten bewusst und lasse Dich dadurch weniger beeinflussen.






8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Energie folgt der Aufmerksamkeit

Oder anders gesagt: Dort wo Dein Fokus ist, dort fließt auch Deine Energie hin. Durch diese Gesetzmäßigkeit können wir selbst steuern, was wir stärken und was wir nähren wollen. Du bestimmst Deinen We

コメント


bottom of page